Onlinefortbildung

Basismodul 2 SEI®

Frühe Verletzungen und Entwicklungstrauma erkennen und heilen –

Integration früher Prägungen und Lebensmuster

Onlinefortbildung

Basismodul 2 SEI®

Frühe Verletzungen und Entwicklungstrauma erkennen und heilen –

Integration früher Prägungen und Lebensmuster

Online-Fortbildung

Voraussetzung

Voraussetzung für diese Fortbildung ist die Basisfortbildung Modul 1
Wenn du das 1. Modul bereits absolviert hast, sende uns bei Interesse an diesem Aufbaumodul bitte eine Email an buero@damicharf.com. Du findest den Link zum Kauf auch am Ende von Basismodul 1 auf deiner Kursplattform.

Theorie zu Trauma

Theoretische Grundlagen über Entwicklungsschritte und Trauma

Entwicklungsschritte

Hier werden die Entwicklungsschritte angeschaut und erklärt wo Traumatisierungen stattfinden
Z

Interventionen für spezifische Verletzungen

Du lernst spezifische Verletzungen genau zu adressieren

Übungen & Anleitungen

Konkrete Übungen und Anleitungen, die du in deinem Tempo erarbeiten kannst

Video Inhalte

30 Stunden Videomaterial mit Theorie und therapeutischen Beispiel-Sitzungen

Unbegrenzt Zugriff

Der Kurs steht dir dein Leben lang zur Verfügung. Du kannst das Wissen immer wieder auffrischen und vertiefen

Garantie

30 Tage Rückgabe-Garantie

Optional: Übungstage vor Ort

Nach der Online-Fortbildung kannst Du zur Vertiefung zusätzlich Präsenztage vor Ort buchen. Hier Klick!

Hier lernst du deine Klienten zum Kern ihrer Muster zu führen und sie zu neuen Erfahrungen zu begleiten

Du erfährst alles über die Entwicklungsschritte von Menschen und die daraus resultierenden Lebensmuster und Lebensansichten. Du kannst so deine Klienten sehr spezifisch ansprechen und alte Prägungen und Verhaltensmuster bearbeiten und durch neue Erfahrungen langsam ersetzen.

Die Bearbeitung alter Verletzungen macht nicht automatisch glücklicher

Im 1. Modul der Basis-Fortbildung ging es darum Kontakt und Beziehung mit Klienten aufzubauen und den Körper wieder in das Leben der Klienten zurück zu holen. Beziehung und Sicherheit standen an erster Stelle.

In diesem Teil der Fortbildung geht es darum spezifische Verletzungen zu adressieren und zu integrieren. Jedes Kind durchläuft in seiner Entwicklung verschiedene Phasen, in denen es neue Kompetenzen erlernt. Wird das Kind in dieser Phase sehr verletzt oder nicht gefördert, bleiben Defizite und alte Wunden im Leben präsent.

Nicht das Durchleben alter Schmerzen bringt Neues, sondern das Erleben neuer Erfahrungen

Dieser erlebte Mangel oder Überforderung zeigt sich später durch verschiedene Gefühle und Glaubenssysteme. Die Hervorstechendsten davon sind:

  • Das Gefühl, dass die Welt ein gefährlicher Ort ist und ich nirgendwo dazu gehöre
  • Das Gefühl des Mangels „Nie bekomme ich, was ich brauche“
  • Das Gefühl mich schützen zu müssen und nicht verletzlich und hilfsbedürftig zu sein: „Wenn ich um Hilfe bitte, muss ich dafür zahlen“
  • Das Gefühl nicht in die eigene Kraft gehen zu dürfen und sich ständig schuldig und verantwortlich zu fühlen

Diese inneren Lebenssysteme sind durch spezielle therapeutische Herangehensweisen integrierbar, die du in dieser Fortbildung lernst.

Wie kann ich mich für die Fortbildung Basismodul 2 anmelden?

Die Anmeldung ist nur nach Abschluss des Basismodul 1 möglich.
Wenn du Interesse an Basismodul 2 hast, sende uns bitte eine Email an buero@damicharf.com. Du findest den Link zum Kauf auch am Ende von Basismodul 1 auf deiner Kursplattform.

Die Eckpfeiler dieser Fortbildung

N

Physiologie macht Psychologie

Unsere Kindheit pägt unseren Körper. Wir erwerben Haltungsmuster, die zu bestimmten Handlungstendenzen führen und zu emotionalen Prädispositionen, die uns selten bewusst sind.
N

Neue Kompetenzen ausprobieren

Durch Verarbeitung des Alten, geschieht noch nichts Neues. Es reicht also nicht alte Erfahrungen zu bearbeiten, sondern im therapeutischen Setting Herausforderungen zu schaffen, die die Klienten immer mehr ermächtigen – bis sie dann ohne uns ins Leben ziehen wollen.
N

Trauer ist ein wichtiger Prozess

In unserer Gesellschaft ist trauern und traurig sein nicht mehr en Vogue. Sehr schnell gilt man dann als depressiv oder krankhaft. Wollen wir unsere Geschichte integrieren, ist das betrauern dessen, was wir nicht bekommen haben, ein wichtiger Prozess.
N

Mentale Muster entstehen durch Erfahrung

Unsere mentalen Muster sind die Landkarte unseres Lebens. Sind diese nicht funktional, finden wir uns nicht gut im Leben zurecht.
N

Neue Erfahrungen verändern neuronale Netzwerke

Veränderung geschieht durch neue, bewusste Erfahrungen, die uns berühren.
N

Neu und alt nebeneinander

Können wir im therapeutischen Setting eine gute und vertrauensvolle Beziehung aufbauen, ist es unseren Klienten möglich – mit uns an ihrere Seite – auch alte Verletzungen wieder zu „besuchen“, ohne von ihnen überwältigt zu werden.

Einige Inhalte der Online-Fortbildung

Theoretische Hintergründe

Jedes Modul enthält die theoretischen Hintergründe der verschiedenen Entwicklungsschritte, so dass du diese bei deinen KlientInnen erkennen kannst. 

Spezifische Verletzungen genau adressieren

Für jeden Entwicklungsschritt, der nicht genügend von deinen KlientInnen durchlaufen wurde, lernst du Interventionen.

Entwicklungsschritt: Sicherheit

Zu Beginn unseres Lebens brauchen wir es Willkommen zu sein und uns sicher und geborgen zu fühlen. Ist dies nicht so, verkörpern wir nicht und leben oft in einer funktionalen Dissoziation.

Entwicklungsschritt: Bedürfnisse

Manche Menschen haben ein chronisches Gefühl von Mangel oder haben keine Idee, wie sie ihre Bedürfnisse erfüllen können. Andere haben ihre Bedürfnisse so abgespalten, dass sie denken, sie hätten keine mehr. Dies zeigt sich auch im Körper und es ist wichtig Menschen zu zeigen, wie sie sich „füllen“ können.

Entwicklungsschritt: Unterstützung bekommen

Wenn wir als kleine Kinder beginnen die Welt zu erforschen, brauchen wir Hilfe. Manche Eltern demütigen ihr Kind für seine Hilfsbedürtigkeit und andere nehmen ihm jede Herausforderung ab und stülpen ihm ihre eigene Herangehensweise über. Dies führt zu einem spezifischen Lebensgefühl, das oft eine Scheinautonomie mit sich bringt.

Entwicklungsschritt: In die eigene Kraft kommen

In diesem Schritt werden Kinder selbstständiger, sie lernen Nein zu sagen und haben Wutanfälle. Leider geht hier sehr oft etwas schief und so kommt es, dass Menschen später übermäßige Schuldgefühle haben, sich ständig um andere kümmern (aber nicht um sich selbst) und Angst haben sich jemandem zuzumuten.

Weitere Informationen

    Die Online Fortbildung beinhaltet über 30 Stunden Videomaterial mit Theorie und therapeutischen Beispiel-Sitzungen.
    Die Fortbildung liegt auf einer Plattform, die dir auch die Möglichkeit gibt mit anderen TN in Kontakt zu treten, wenn du dies möchtest.
    Die Fortbildung steht dir unbegrenzt zur Verfügung.
    Du hast Zugang zu allen alten und künftigen Webinaraufzeichnungen.
    Nach Kauf der Online Fortbildung hast du 30 Tage Rückgabegarantie.
    Nach Ausfüllen eines Fragebogens stelle ich eine Teilnahmebescheinigung aus.