Blog

Start » Therapeutische Beziehung: Wie stelle ich Kontakt in der Therapie her

Therapeutische Beziehung: Wie stelle ich Kontakt in der Therapie her

von | 26.05.2021 | 0 Kommentare

Kontakt ist die Essenz von Beziehung – auch der therapeutischen Beziehung.
Das Dilemma ist, dass wir viele unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was Kontakt bedeutet.

Was Kontakt bedeutet entscheidet dein*e Klient*in

Als Menschen wollen wir uns gesehen werden, so wie wir sind.
Dann fühlen wir uns wirklich verstanden – vielleicht sogar zum ersten Mal überhaupt!

Trau dich zu sagen, was du siehst

Klient*innen kommen mit den unterschiedlichsten Symptomen und Problemen zu uns. Sie alle hoffen auf eine Lösung und glauben, dass du sie hast.
Hier ist es wichtig zu spiegeln, was du wirklich siehst!
Bleibe dabei menschlich und gehe nicht in eine Rolle – das ist die Grundlage einer guten therapeutischen Beziehung.

Konkrete Handlungsschritte für die therapeutische Beziehung:

  • Keine Rolle! Begegnung als Mensch
  • Bleib in deinem Stuhl sitzen und spür deinen Rücken! Gib deinen Klient*innen Raum.
  • Gehe immer mal wieder aus dem Augenkontakt!
  • Lass deine Klient*innen den Platz selbst aussuchen!
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Du möchtest noch mehr erfahren? Dies ist eins der großen Themen unserer Traumatherapeuten – Ausbildung

Gratis E-Book und kostenfreier Videolehrgang

E-Book

Letzte Beiträge

Objektkonstanz

Objektkonstanz

Woher wissen wir, dass wir nicht „einsam“ sind, obwohl wir „alleine“ sind Eines der großen Themen unserer KlientInnen ist Einsamkeit, Verlorenheit und das Gefühl, nicht dazu zu gehören. Oftmals haben Menschen dieses Gefühl sogar dann, wenn eine nahe Person direkt...

Scham – Die Emotion, die uns vernichten kann

Scham – Die Emotion, die uns vernichten kann

​Oftmals werden beide Begriffe im Austausch benutzt. Scham ist jedoch eine auf sich selbst bezogene Emotion, bei der man sich selbst als unwert, falsch und im schlimmsten Falle nicht lebenswert fühlt. Schuld ist dagegen auf andere bezogen. Man fühlt sich schuldig...

Therapeutische Gesprächsführung – Die Kunst des Unterbrechens

Therapeutische Gesprächsführung – Die Kunst des Unterbrechens

Therapeutische Gesprächsführung: Die Kunst des Unterbrechens Es gibt Klienten, die kommen in den Raum und beginnen zu reden. Sie fangen an, ihren Tag und ihre Woche zu erzählen, erzählen, was ihnen widerfahren ist und wie furchtbar Dinge wieder einmal waren. Als...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.