Blog

Start » Wie du dich auf eine Stunde vorbereiten kannst

Wie du dich auf eine Stunde vorbereiten kannst

von | 26.02.2019 | 3 Kommentare

In einer Therapiestunde sind wir ständig offen und empfänglich für unsere Klienten, doch wie bereitest du dich darauf vor?

Wir sind ja Menschen und damit nicht ständig in der gleichen Stimmung.
In diesem kurzen Video möchte ich ein paar Anregungen geben, wie du für dich dein soziales Nervensystem aktivieren kannst, so dass du entspannter und präsenter in der Stunde sein kannst.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Gratis E-Book und kostenfreier Videolehrgang

E-Book

Letzte Beiträge

Das Drama-Dreieck in der Psychotherapie

Das Drama-Dreieck in der Psychotherapie

Immer wieder kommen Klient*innen zu uns, die in ungesunden oder einfach nur nicht-liebevollen Beziehungen feststecken. Eine der dysfunktionalen Beziehungsdynamiken ist das Drama-Dreieck , auch Täter-Opfer-Retter-Dreieck genannt. Fast alle deiner Klient*innen waren...

Einsamkeit ist ein Trauma-Symptom

Einsamkeit ist ein Trauma-Symptom

Viele deiner Klient*innen sind einsam. Manche spüren die Einsamkeit und können sie benennen. Andere sind völlig unverbunden und sich selbst fern. Sie können vielleicht nur sagen, dass sie sich nirgendwo zu Hause fühlen und das Gefühl haben, dem Leben von außen...

Die Bedeutung von Sicherheit und die Polyvagal-Theorie

Die Bedeutung von Sicherheit und die Polyvagal-Theorie

Sicherheit ist für die meisten Menschen das wichtigste Grundbedürfnis überhaupt. Ohne ein Gefühl von Sicherheit sind wir nicht fähig, neugierig zu sein oder uns in sozialen Kontexten zu entspannen. Gerade für Menschen mit einem Traumahintergrund ist Sicherheit oft so...

3 Kommentare

  1. Bettina

    Liebe Dami Scharf,
    leider finde ich kein Vido, wie Therapeuten sich auf eine Stunde vorbereiten können.
    Könntest du es nochmals mailen.
    Vielen Dank im Voraus,
    herzliche Grüße
    Bettina Gode

    Antworten
  2. Vera Steisslinger

    Liebe Dami,
    vielen Dank, das sind wunderbar einfache und doch sehr wirksame Möglichkeiten, mich zu regulieren und auch zu definieren: hier bin ich, dort bist Du, lieber Klient; ich bin für Dich da und sehe Dich, ohne Dir „auf die Pelle zu rücken“. Es entsteht ein gemeinsamer Dialograum. Meinem Empfinden nach, können wir dem Klienen auf diese Weise mehr Raum geben und ihm doch auf der Herzensebene begegnen. Es passiert auch weniger leicht, dass ich auf die Themen des Klienten „einsteige“, auch wenn sie vielleicht Resonanzpotential für mich haben. Falls ich wahrnehme, dass ein paar Dinge haften geblieben sind, kann ich sie mit Hilfe der von Dir beschriebenen Atemtechnik auch wieder gehen lassen. Dazu visualisiere ich das Gefühl, das ich zu diesen Themen im Körper spüre und entlasse es beim Ausatmen.
    Ganz herzliche Grüße und vielen Dank für Deine tolle Arbeit!
    Vera

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.