Blog

Wie du dich auf eine Stunde vorbereiten kannst

26.02.2019 | 3 Kommentare

In einer Therapiestunde sind wir ständig offen und empfänglich für unsere Klienten, doch wie bereitest du dich darauf vor?

Wir sind ja Menschen und damit nicht ständig in der gleichen Stimmung.
In diesem kurzen Video möchte ich ein paar Anregungen geben, wie du für dich dein soziales Nervensystem aktivieren kannst, so dass du entspannter und präsenter in der Stunde sein kannst.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Letzte Beiträge

Scham – Die Emotion, die uns vernichten kann

Scham – Die Emotion, die uns vernichten kann

​Oftmals werden beide Begriffe im Austausch benutzt. Scham ist jedoch eine auf sich selbst bezogene Emotion, bei der man sich selbst als unwert, falsch und im schlimmsten Falle nicht lebenswert fühlt. Schuld ist dagegen auf andere bezogen. Man fühlt sich schuldig...

Die Kunst des Unterbrechens

Die Kunst des Unterbrechens

Die Kunst des Unterbrechens Es gibt Klienten, die kommen in den Raum und beginnen zu reden. Sie fangen an, ihren Tag und ihre Woche zu erzählen, erzählen, was ihnen widerfahren ist und wie furchtbar Dinge wieder einmal waren. Als TherapeutInnen haben wir gelernt, gute...

Warum Gefühle nicht wahr sind

Warum Gefühle nicht wahr sind

Vom Infragestellen einer heiligen Kuh In der Psychotherapie der letzten Jahrzehnte gibt es zwei Strömungen: die eine betont die kognitiven Vorgänge und die Bedeutung von Erkenntnis und die andere betont die Welt der Gefühle und wie wichtig es ist, diese ernst zu...

3 Kommentare

  1. Bettina

    Liebe Dami Scharf,
    leider finde ich kein Vido, wie Therapeuten sich auf eine Stunde vorbereiten können.
    Könntest du es nochmals mailen.
    Vielen Dank im Voraus,
    herzliche Grüße
    Bettina Gode

    Antworten
  2. Vera Steisslinger

    Liebe Dami,
    vielen Dank, das sind wunderbar einfache und doch sehr wirksame Möglichkeiten, mich zu regulieren und auch zu definieren: hier bin ich, dort bist Du, lieber Klient; ich bin für Dich da und sehe Dich, ohne Dir „auf die Pelle zu rücken“. Es entsteht ein gemeinsamer Dialograum. Meinem Empfinden nach, können wir dem Klienen auf diese Weise mehr Raum geben und ihm doch auf der Herzensebene begegnen. Es passiert auch weniger leicht, dass ich auf die Themen des Klienten „einsteige“, auch wenn sie vielleicht Resonanzpotential für mich haben. Falls ich wahrnehme, dass ein paar Dinge haften geblieben sind, kann ich sie mit Hilfe der von Dir beschriebenen Atemtechnik auch wieder gehen lassen. Dazu visualisiere ich das Gefühl, das ich zu diesen Themen im Körper spüre und entlasse es beim Ausatmen.
    Ganz herzliche Grüße und vielen Dank für Deine tolle Arbeit!
    Vera

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.